Wann genau droht Fahrverbot?

VERKEHRSRECHT – Tipps von Rechtsanwalt Mark Eplinius, Potsdam, Fachanwalt für Verkehrsrecht

 

Nach einem Geschwindigkeitsverstoß? Innerorts gibt’s ab 31 km/h, außerorts ab 41 km/h drüber ein Fahrverbot. Vorsicht bei Wiederholungstätern: Wer innerhalb eines Jahres zweimal mindestens 26 km/h zu schnell war, muss ebenfalls für einen Monat abgeben.

Ab welcher Promillegrenze? Schon ab 0,3 Promille und Ausfallerscheinungen (z.B. Schlangenlinien fahren) ist es für den Führerschein gefährlich. Zwischen 0,5 und 1,1 Promille droht ein Monat Fahrverbot, im Wiederholungsfall drei Monate. Ab 1,1 Promille gibt’s einen Führerscheinentzug für mindestens sechs Monate.

Was ist bei Drogen? Bei Drogen ist es wie bei Alkoholfahrten; dabei spielt die Menge jedoch keine Rolle. Vorsicht auch für den konsumierenden Beifahrer: selbst hier kann der Führerschein weg sein.

Ab welchem Punktestand droht ein Führerscheinverlust? Ganz streng bei 18 Punkten. Dann wird die Fahrerlaubnis für mindestens sechs Monate entzogen.  Anschließend muss diese neu beantragt werden. Unter www.kba.de können Sie eine Einsicht in Ihren Punktestand in Flensburg beantragen.

Beim Überfahren einer roten Ampel? Hier droht nur ein Fahrverbot, wenn die Ampel bereits länger als eine Sekunde rot ist. Das kann auch durch Schätzung eines Polizisten geschehen.

Kann ein Autofahrer auch beim Radfahren den Führerschein verlieren? Auch das kam schon vor. Ab 0,3 Promille droht Fahrverbot, ab 1,6 sogar der Entzug der Fahrerlaubnis.

Was ist bei Fahrerflucht? Hier ist es sehr hart: Beim unerlaubten Entfernen vom Unfallort kann es neben einem Fahrverbot (1-3 Monate) sogar zum Entzug des Fahrerlaubnis (mindestens 6 Monate) kommen.

Kann man den Führerschein auch lebenslänglich verlieren? Auch das ist möglich; meist im Zusammenhang mit schweren Straftaten im Straßenverkehr. Aber auch andere Möglichkeiten gibt es: bei körperlichen (z.B. starke Sehschwäche, Epilepsie), geistigen (z.B. Depressionen) oder charakterlichen Gründen (z.B. mehrfache Wiederholungstäter, Alkoholabhängigkeit).

Welche Frist gilt für die Abgabe des Führerscheins? Beim ersten Fahrverbot hat man vier Monate Zeit. Beim wiederholten Verstoß gilt das Fahrverbot sofort ab Rechtskraft des Bescheides. Deshalb wichtig: zur jeweiligen Verzögerung Einspruch durch Anwalt einlegen lassen! Ihre Rechtsschutzversicherung übernimmt dafür die Kosten.

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Adressen in Potsdam

EPLINIUS
Rechtsanwälte

Fachanwaltskanzlei


Am Silbergraben 22
14480 Potsdam
-Hauptbüro-


David-Gilly-Str. 1
14469 Potsdam
-Zweigstelle Bugapark-



Tel.: 0331 / 231 801 -0
Fax: 0331 / 231 801 -10
Mail: kanzlei(at)eplinius.de

WhatsApp:0157/ 859 12 122