Beschuldigter


Beschuldigter ist derjenige, gegen den ein Ermittlungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft und Polizei eingeleitet wurde. Sollte später sogar Anklage erhoben werden, wird aus dem Beschuldigten der Angeklagte.

Rechte des Beschuldigten:

  • er muss angehört werden und die Gelegenheit zu einer eigenen Stellungnahme bekommen
  • er darf sich einen Verteidiger nehmen
  • er darf Beweisanträge stellen
  • er muss sich nicht selbst belasten
  • er hat ein umfassendes Schweigerecht

Vorsicht:

Die Polizei versucht in der Regel gern, bei Vernehmungen von dem schweigenden Beschuldigten eine Aussage zu erhalten. Dazu wird diesem erklärt, er müsse auf jeden Fall die Wahrheit sagen. Dies sei auch für seine Strafe besser. Aber: Dies entspricht jedoch nicht den rechtmäßigen Vernehmungsmethoden! Die daraus gewonnene Aussage darf nicht verwertet werden. Deshalb am besten den Mund halten mit dem Hinweis, dass sich erst nach Rücksprache mit einem Anwalt geäußert wird!

Pflichten des Beschuldigten:

Unter Umständen muss der Beschuldigte gewisse Zwangsmaßnahmen dulden, z.B.die Durchsuchung, die Beschlagnahme oder die Untersuchungshaft (U-Haft). Es empfiehlt sich bereits an dieser Stelle, zur Vermeidung von nicht mehr korrigierbaren Aussagen einen Fachanwalt für Strafrecht hinzuzuziehen.

Adresse

EPLINIUS
Rechtsanwälte

Fachanwaltskanzlei


Am Silbergraben 22
14480 Potsdam
-Hauptbüro-


David-Gilly-Str. 1
14469 Potsdam
-Büro Bornstedt-



Tel.: 0331 / 231 801 -0
Fax: 0331 / 231 801 -10
Mail: kanzlei(at)eplinius.de

WhatsApp:0157/ 859 12 122