Autofahrer… Durch die Pfütze fahren?

VERKEHRSRECHT-Tipps von Rechtsanwalt Mark Eplinius, Potsdam

Fachanwalt für Verkehrsrecht und Strafrecht

Herr Eplinius, bei Regenwetter erlebt man oft, dass beim Durchfahren einer Pfütze Passanten nass gespritzt werden. Haften die Autofahrer für die Reinigung? Torsten M., Werder/Havel

Nein. So hat zumindest das Landgericht Itzehoe entschieden. In diesem Fall befuhr der Beklagte mit seinem Pkw eine Straße, die zur selben Zeit auch von dem Kläger als Fußgänger genutzt wurde. Durch das Befahren einer Pfütze sei eine kleine „Wasserfontaine“ auf den Kläger niedergegangen, wodurch die Kleidung beschmutzt wurde. Der Autofahrer hätte –so der Fußgänger– den Schaden durch Fahren im Schritttempo abwenden können.

Das Gericht sah dies jedoch anders. Den Autofahrer treffe kein Verschulden an der behaupteten Verunreinigung der Kleidung, da er nicht verpflichtet sei, Wasserlachen auf der Fahrbahn stets nur im Schritttempo zu durchfahren, wenn Fußgänger bespritzt werden könnten. Es bestehe vielmehr eine hohe Unfallgefahr, die durch das Abbremsen oder Langsamfahren für den nachfolgenden Verkehr begründet würde. Aber auch von einem Fahrzeug ohne Gefährdung des übrigen Verkehrs könne kein Fahren im Schritttempo verlangt werden, um ein Bespritzen von Fußgängern auszuschließen. Bei Regen müssten sonst ganze Ortschaften in Schrittgeschwindigkeit durchfahren werden, um eine Beeinträchtigung des Fußgängerverkehrs auszuschließen. Dieses würde den Straßenverkehr unzumutbar beeinträchtigen.

Mein Tipp: Soweit für Sie als Fußgänger damit rechnen können, bespritzt zu werden, sollten sie lieber die Straßenseite wechseln…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Adresse

EPLINIUS
Rechtsanwälte

Fachanwaltskanzlei


Am Silbergraben 22
14480 Potsdam
-Hauptbüro-


David-Gilly-Str. 1
14469 Potsdam
-Büro Bornstedt-



Tel.: 0331 / 231 801 -0
Fax: 0331 / 231 801 -10
Mail: kanzlei(at)eplinius.de

WhatsApp:0157/ 859 12 122